Unsere Positionen

 

 

Diese Zeilen sollen den Dörentruper Bürgern einen Überblick vermitteln, mit welchen politischen Inhalten und Überzeugungen die CDU um das Vertrauen der Wähler wirbt.

 

 

Das Bild, das die CDU vom Menschen hat, wandelt sich nicht. Es geht heute wie gestern um ein freiheitliches, sicheres, individuelles und solidarisches Leben. Unser Menschen- und Gesellschaftsbild orientiert sich an sozialer Gerechtigkeit, Freiheit und Eigenverantwortung, ebenso wie am Bild einer Gesellschaft der wechselseitigen Verpflichtungen und der christlichen Vorstellung eines auch in sozialer Hinsicht aktiven und verantwortlichen Menschen.

 

Vor dem Hintergrund des Menschen- und Gesellschaftsbildes will die CDU Dörentrup für ihre Bürgerinnen und Bürger eintreten und tätig werden. Wohl wissend, dass ohne die Unterstützung der vielen ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürger in den Vereinen, Institutionen, Selbsthilfegruppen sowie im kulturellen, sozialen, kirchlichen und im sportlichen Bereich, nichts gelingen kann.

 

Deshalb unterstützen wir das ehrenamtliche Engagement in allen Formen und bieten uns als Ansprechpartner im Wettstreit der Ideen an.

 

 

 

Der Zukunft der Gemeinde ein Gesicht geben

 

Wir sind uns bewusst, dass vieles, was bei uns passiert, auf kommunaler Ebene nur begrenzt beeinflusst werden kann. Wir halten es trotzdem für wichtig, soweit wie möglich die Zukunft unserer Gemeinde in die eigenen Hände zu nehmen. So hat die CDU das moderne Dörentrup maßgeblich mitgeprägt. Die Verwirklichung des attraktiven Zentrums mit den Einkaufsmöglichkeiten, einer guten Arztversorgung und der vielen anderen Infrastruktureinrichtungen kann für eine 8.000 Einwohner zählende Gemeinde als gelungen bezeichnet werden.

 

 

Vor dem Hintergrund der generativen Gerechtigkeit ist und bleibt die oberste Priorität allen kommunalpolitischen Handelns die finanzielle Verantwortbarkeit. In den vergangenen Jahren konnten große Konsolidierungsfortschritte erzielt werden. Diese sollen auch in Zukunft nicht gefährdet werden.

 

Angesichts der Herausforderungen, die der demographische Wandel in Form einer durchschnittlich älteren und zahlenmäßig geringeren Bevölkerung mit sich bringt, unterstützt die CDU ausdrücklich alle Formen der interkommunalen Zusammenarbeit. Hiermit sollen Synergien und Konsolidierungsbeiträge erzielt werden.

Die vielen Beispiele hierfür, vom gemeinsamen Standesamt Nordlippe bis zur gemeinsamen Rufbereitschaft im Ordnungsamtsbereich sollen fortgesetzt und ausbaut werden. Nur so können die Kosten der Verwaltung der schrumpfenden Einwohnerzahl angepasst werden.

 

 

Dörentrup und den nordlippischen Partnern ist es gelungen, aus dem Programm „Kleine Städte und Dörfer“ Fördermittel in Höhe von ca. 2 Millionen Euro bis 2017 zu erhalten.

Mit Hilfe dieser Förderung sollen „städtebauliche Missstände“ beseitigt werden. In den zwei Sanierungsgebieten, dem Zentrum Dörentrups und dem Ortskern Bega, werden so viele öffentliche und private Baumaßnahmen unterstützt.

Auch werden sich die vier nordlippischen Gemeinden wieder um eine Leaderförderung bewerben.

 

 

 

Vorrang für Familie

 

Eine Gesellschaft ohne Kinder hat keine Zukunft. Unser Leitbild ist eine familien- und kinderfreundliche Gesellschaft. Für uns ist Familie überall dort, wo Eltern für Kinder und Kinder für Eltern Verantwortung tragen.

 

Die Familien sind in unserer Zeit besonders stark vom Wandel der Lebensstile betroffen. Fast jedes fünfte Kind unter18 Jahren lebt heute mit nur einem allein erziehenden Elternteil zusammen.

 

Die meisten Paare haben heute den Wunsch, Familie und Erwerbstätigkeit zu verbinden.

 

Diesem Wunsch wird vor Ort durch die Kindertageseinrichtung „Familienzentrum Abakus“, die kirchlichen KiTas und durch die Betreuungsangebote an den Grundschulen Rechnung getragen.

 

Auch der Nachfrage der Eltern nach einer U3-Betreuung kann in Dörentrup in ausreichender Form entsprochen werden.

 

Ob das derzeitige Angebot weiterhin der Nachfrage standhält, muss die Zukunft zeigen. Die CDU Dörentrup glaubt, dass durch Umwandlung von Ü3-Gruppen zu U3-Gruppen einer eventuell steigenden Nachfrage begegnet werden kann.

 

 

 

 

Bildung

 

Für die CDU ist Bildung der Schlüssel für individuelle Lebenschancen und Motor für die gesellschaftliche Entwicklung. Bildung begründet Wohlstand, kulturelle Teilhabe, politische Mündigkeit und eine berufliche Perspektive.

 

Die Gemeinde Dörentrup betreibt zwei Grundschulen in Hillentrup und Humfeld, die von den baulichen Rahmenbedingungen her eine gute Schulentwicklung unterstützen.

 

Die zurückgehenden Geburten in unserer Gemeinde von ca. 130 Kindern in der Vergangenheit auf aktuell und zukünftig ca. 50 Kinder pro Jahrgang werden zu Veränderungen an unseren Grundschulen führen müssen. Die CDU hat die Bildung eines Grundschulverbunds durch Auflösung der Grundschule Dörentrup Ost zum 31.07.2014 und durch Erweiterung der Grundschule Dörentrup West um den Teilstandort der ehemaligen Grundschule Dörentrup Ost ab dem 01.08.2014 unterstützt. Dieser Verbund soll so lange bestehen bleiben, wie es rechtlich möglich und pädagogisch sinnvoll ist.

 

Zusammen mit den Nachbarkommunen, der Stadt Barntrup und der Gemeinde Extertal, wurde eine gemeinsame Schulentwicklungsplanung durchgeführt, um auf die zurückgehenden Schülerzahlen zu reagieren, sowie unseren Kindern die bestmögliche Schulausbildung zu garantieren.

 

Durch das geänderte Schulwahlverhalten hatte die Hauptschule Barntrup/Dörentrup keine Zukunft und schloss im Sommer 2013. Neben den Gymnasien, Realschulen und der Gesamtschule steht im Extertal die neu gegründete Sekundarschule als weiterführende Schule den Dörentruper Kindern zur Verfügung.

 

 

 

Inklusion

 

Die Inklusion, also der gemeinsame Unterricht von Menschen mit Behinderung bzw. Kindern mit Förderbedarf, wird mit den von der Landesregierung angedachten Lösungen nicht gelingen. Hier bedarf es finanzieller Nachbesserungen, um im pädagogischen Bereich eine angemessene personelle Ausstattung zu garantieren.

 

 

 

Jugendarbeit

 

Die offene Jugendarbeit hat für die CDU eine große Bedeutung. Darüber hinaus unterstützen wir die Jugendarbeit in ihren vielfältigen Formen in Sportvereinen, Musikvereinen oder der Feuerwehr.

 

Der Wunsch der CDU ist es, dass die Kirchengemeinden mit dem Kreis Lippe als Träger der offenen Jugendarbeit in Zukunft diese Aufgabe vor Ort beibehält. Die finanzielle Ausstattung sollte eine unseren Bedürfnissen angepasste Jugendarbeit ermöglichen.

 

 

 

 Sport

 

Der Sport, insbesondere der Vereinssport, ist für die CDU Dörentrup außerordentlich wichtig. Sport bedeutet Gesundheitsvorsorge, Sport bedeutet Lebensqualität, Sport spricht alle Sprachen und ist deshalb ein Mittel, durch das Integration gefördert wird. Sport schafft Identität mit dem Verein und mit dem Ortsteil.

 

Aus diesem Grund haben wir uns dafür eingesetzt, die Sportanlagen in der Gemeinde Dörentrup in einem baulich gutem Zustand zu erhalten. Dieses ist mit Hilfe der Vereine und des Gemeindesportverbandes in der Vergangenheit gut gelungen.

 

Um die Zukunft des Sportes in Dörentrup weiterhin zu gewährleisten, setzt die CDU auf Vereinbarungen mit den Sportvereinen, um eine größere Eigenständigkeit und Eigenverantwortung zu erreichen – ohne das Sportstättenangebot, besonders in den Hallen, zu gefährden. Es gilt, alle Sport treibenden Vereine gleichberechtigt zu behandeln.

 

Die CDU befürwortet den Umbau der Turnhalle in Bega zu einer Mehrzweckhalle. Dennoch kann eine Anpassung an den Bedarf, sprich eine Reduzierung, notwendig werden – speziell im Bereich der Sportplätze.

 

 

 

Senioren

 

Aufgrund des demographischen Wandels verringert sich die zudem noch alternde Bevölkerung in Dörentrup. Diesen Herausforderungen muss sich eine seniorenfreundliche Kommunalpolitik stellen.

 

Die CDU unterstützt die ehrenamtliche Tätigkeit des Seniorenbeirates und den Generationentreff. Wir haben den Bau weiterer barrierefreier Wohnungen unterstützt, um ein selbstbestimmtes Leben und Wohnen im Alter in der Gemeinde zu ermöglichen.

 

Mit der Errichtung des Mehrgenerationenparks an der Poststrasse wurde besonders für die ältere Generation ein weiteres Angebot geschaffen. In diesem Zusammenhang befürwortet die CDU den Anschluss des ÖPNV an das Zentrum.

 

 

 

Sicherheit

 

Die CDU freut sich, dass es gelungen ist, auch weiterhin einen Bezirksbeamten vor Ort zu haben. Die örtliche Polizeipräsenz erhöht die Sicherheit unserer Bürger und sorgt für das Einhalten der Verkehrsregeln.

 

 

 

Feuerwehr

 

Alle Dörentruper Bürger können sich über die Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit der vielen ehrenamtlich tätigen Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner an den Standorten in Dörentrup freuen. Sie erfüllen Aufgaben für uns alle, die sonst durch hauptamtliche Kräfte aufgefangen werden müssten.

 

Die Ergebnisse des Brandschutzbedarfplans weisen darauf hin, dass es im Notfall zu zeitlichen Defiziten in der Erreichbarkeit der Ortsteile Hillentrup und Schwelentrup kommen kann. Der Rat der Gemeinde Dörentrup hat darum den Bau eines Standortes im Zentrum beschlossen.

 

Auch die CDU in Dörentrup erkennt, dass es hierzu, auch aus rechtlichen Gründen, keine Alternative gibt. Dennoch müssen sich auch die Ausgaben für die Feuerwehr in das Leistungsspektrum und das Leistungsniveau der Gemeinde einreihen.

 

 

 

Arbeitsplätze, Wirtschaftsförderung, Tourismus

 

Leider wird es zunehmend schwieriger für gut ausgebildete und hoch qualifizierte Menschen, Arbeitsplätze in unserer Gemeinde zu finden. Mit der Gewerbefläche „Humfelder Brede“ sollte diesem Problem begegnet werden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten freuen wir uns jetzt über die zahlreichen Bautätigkeiten dort.

 

In den letzten Jahren galt es, Lösungen für die bestehenden Industriebrachen zu finden. Dieses ist größtenteils an der Industriestraße und in Wendlinghausen gelungen.

 

Wir unterstützen die Errichtung eines Innovationzentrums in Wendlinghausen. Es entsteht hier ein Gebäudekomplex, der Unternehmen, Organisationen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen beherbergen wird. Ziel ist es, Produktentwicklungen im Bereich der Erneuerbaren Energien und der Elektromobilität zu erarbeiten.

 

 

Dem Tourismus in der Gemeinde Dörentrup wird traditionell große Aufmerksamkeit geschenkt. Viele der in den letzten Jahren umgesetzten sowie der noch geplanten Leaderprojekte dienen dem Tourismus. Dieses unterstützt die CDU.

 

Das Freibad als wichtige Infrastruktureinrichtung soll erhalten bleiben und darüber hinaus auch dem Tourismus dienen.

 

 

 

Umweltschutz und umweltfreundliche Energie, Energieeffizienz

 

Die CDU setzt auf Energiesparen, rationelle Energieverwendung und die Nutzung erneuerbarer Energien. Hierdurch soll der Ausstoß von klimaschädlichen Gasen wie CO2 verringert, der Klimaschutz gefördert und die Abhängigkeit von fossilen Energiequellen reduziert werden.

 

Deshalb möchte die CDU überprüft wissen, ob eine weitere Vorrangfläche für Windenergie ausgewiesen werden kann. Zurzeit werden in Dörentrup bereits mehr als 200 % des in unserer Gemeinde verbrauchten Stroms regenerativ erzeugt.

 

In der Vergangenheit hat sich die CDU dafür eingesetzt, dass die kommunalen Gebäude energetisch auf den neusten Stand gebracht worden sind. Die Beheizung u.a. des Freibads, der Schule und der Mehrzweckhalle wird mit Wärme aus der Biogasanlage Oelentrup sichergestellt, der Kindergarten Abakus aus der Biogasanlage Wendlinghausen versorgt.

 

 

 

Müll

 

In der Gemeinde Dörentrup wird seit Jahren der Müll gewogen. Die Vermutung, dass sich alle lippischen Kommunen diesem System anschließen würden, war falsch.

 

Inzwischen ist Müll zu einem Energieträger geworden. Durch die Veränderung der Rahmenbedingungen und durch ein verändertes Nutzerverhalten stellt sich - nach Einführung der geplanten Wertstofftonne - die Frage, ob das Verwiege- oder das Volumensystem geeigneter für Dörentrup ist.

 

 

 

Wasser- Abwasser

 

Für die CDU in Dörentrup ist die Versorgung der Bürger mit Wasser beziehungsweise die Abwasserentsorgung eine elementare Aufgabe der Daseinsvorsorge. Aus diesem Grund kommt auch weiterhin keine Regelung dieser Bereiche in Frage, die eine Einflussnahme der Gemeinde schmälert. Trotz der hohen finanziellen Belastung unserer Bürger sind wir davon überzeugt, dass langfristig gesehen eine konkurrenzfähige Gebühr erreicht wird, weil hier in der Vergangenheit viele Investitionen getätigt wurden, die andere Kommunen noch nicht erledigt haben.

 

Die CDU freut sich über die Gebührensenkung 2014 und hofft, obwohl die Verbräuche aufgrund der demographischen Entwicklung stagnieren, auf weiterhin stabile Gebühren.

 

 

 

Straßen und Wege

 

In den vergangenen Jahren wurden die Siedlungsstrassen, die teilweise über Jahrzehnte Baustraßenniveau hatten, endausgebaut. Die Straßen, in denen Kanalbaumaßnahmen nötig werden, sollen in einen den heutigen Anforderungen entsprechenden Ausbauzustand gebracht werden.

 

Die CDU steht zu dem Beschluss, den Winterdienst auf das unbedingt nötige Maß zu reduzieren. Durch die Winterreifenpflicht bzw. durch die klimatischen Veränderungen glauben wir, dass diese Maßnahme zu rechtfertigen ist. Hierdurch entstehen finanzielle Spielräume, die der Straßenunterhaltung zugute kommen.

 

Vor einigen Jahren wurden die Beleuchtungszeiten unserer Straßen reduziert. Gleichzeitig wurde die Straßenbeleuchtung auf „Dial4Light“ umgestellt. Durch den Austausch der Leuchtmittel in den Straßenlaternen und die verkürzte Beleuchtungszeit konnten 50 Prozent der Energiekosten eingespart werden. Weitere Veränderungen bei der Straßenbeleuchtung sind nicht geplant.

 

 

 

Friedhöfe

 

Die Beerdigungskultur hat sich in den vergangen Jahren verändert. Bis vor wenigen Jahren war die Sargbestattung die Regel. Heute beträgt der Anteil der Urnenbestattungen 50 Prozent. Auch werden anonyme bzw. pflegearme/ pflegelose Bestattungsformen immer häufiger nachgefragt.

 

Diese Veränderungen machen es notwendig, mit den Bürgerinnen und Bürgern und den Kirchengemeinden über den dauerhaften Bestand der kleinen Friedhöfe und neue Formen der Bestattung nachzudenken. Aufgrund der Ruhezeit können heutige Entscheidungen erst in 30 Jahren zu Veränderungen führen.

 

 

 

 

aktuelle Leader-Infos

 

Informieren Sie sich auf:

 

www.nordlippe.net

 

 

LEADER-Region Nordlippe
2018_05_Wandern_Projektskizze.pdf
Adobe Acrobat Dokument 207.5 KB
LEADER-Region Nordlippe
Nordlippe-Newsletter_1-2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB
LEADER-Region Nordlippe
Nordlippe-Newsletter_2-2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 950.4 KB
LEADER-Region Nordlippe
newsletter 1-2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB